Verkaufshilfe ist Kooperationspartner der Zukunftswerkstatt

Verfasst von Thomas W. Frick am 15. Juni 2015 | 17:56 Uhr

Zukunftswerkstatt – Ein Konzept zur Förderung der Berufsausbildung, direkt nach der Schule

IHK Magazin Juni 2015

Die IHK Darmstadt Rhein-Main-Neckar fördert die Einrichtung von Zukunftswerkstätten in Südhessen. Die Verkaufshilfe hat sich für eine Kooperation mit der Otzbergschule entschieden, in der Schüler ab der 7. Klasse frühzeitig Einblick in die von der Unternehmensgruppe angebotenen Ausbildungsberufe erhalten. Weiter werden Schüler mit der selbst kreierten Schülerförderung “Verkauf Dich” unterstützt, sowie in allen Fragen hinsichtlich innovativer Internet- und Social-Media Angelegenheiten, wobei die aktuelle Internetseite von den Schülern und Schülerinnen selbst, im Rahmen einer AG, erstellt wurde.

Das Ziel in einer Zukunftswerkstatt ist es, den Schülern frühzeitig Einblicke hinter die Kulissen einzelner Berufsbilder zu  geben.  Im Verlauf ihrer schulischen Laufbahn sollen Schülerinnen und Schüler so mit einer Vielzahl von Berufsbildern in Kontakt kommen, um die Wahl des späteren Berufes auf einer möglichst breiten Erfahrungsgrundlagen basieren zu lassen. Nicht immer gilt: “Aus dir wird nur etwas, wenn du studierst!”

Alleine die hohe Abbruchquote der Studierenden widerlegt diese Annahme. Dem elterlichen Rat folgend, stehen viele Schülerinnen und Schüler vor der Qual der Wahl, welches Studium denn richtig für sie sei, da oft noch die Vision fehlt, wohin der berufliche Weg gehen soll. “Was macht mir Spaß? Was liegt mir besonders gut? Wo kann ich meine Talente einsetzen?” Wurden sich über diese Fragen zu wenig Gedanken gemacht, ist das Risiko groß, nach dem ersten Semester festzustellen: “Das habe ich mir aber anders vorgestellt, hätte ich das mal früher gewusst!”

Detaillierte Informationen zum Konzept der Zukunftswerkstatt finden Sie in der aktuellen Ausgabe des IHK-Report 06/15, der IHK Darmstadt Rhein Main Neckar

Kooperationspartner aus Überzeugung anhand selbst gemachter Erfahrungen

Die jüngste Erfolgsbilanz der Hauptschule in Michelstadt kann Thomas W. Frick nachvollziehen. Durch das Konzept der Zukunftswerkstatt konnte die Anzahl der direkten Ausbildungsstarter fast verdreifacht werden, indem frühzeitig die Neugierde und das Interesse geweckt, sowie Einblicke in die Praxis durch die enge Kooperation von regionalen Unternehmen angeboten werden konnten. “Ein voller Erfolg!”, so der Leiter des IHK-Geschäftsbereiches Aus- und Weiterbildung, Hans-Heinrich Benda.

Thomas W. Fricks erster schulischer Abschluss war die mittlere Reife. Nach seiner Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel (IHK) zog es ihn knapp 10 Jahre in die Vertriebspraxis der mittelständischen Fertigungsindustrie, bevor er sich danach zum berufsbegleitenden Studium “Marketing- und Vertriebsökonom (VWA)” entschieden hat. Er ist sich sicher, dass man solch ein Studium mit schon gemachten Erfahrungen im Berufsalltag, mit einer anderen Perspektive durchlebt und auch die im Studium oft zu erlernenden theoretischen Inhalte mit einer größeren Motivation, aufgrund der bislang erlebten Praxis, aufnimmt als direkt nach der Schule.

Am Anfang seiner Berufslaufbahn war Thomas W. Frick froh, wenn die Frage “Was haben Sie studiert?” nicht gestellt wurde, bis er im Rahmen seiner Gespräche als selbstständiger Unternehmer feststellte, dass viele seiner Kunden genau das an ihm schätzten. Theoretiker, Buzzword-Bingo-Player und Berater auf der Meta-Ebene gibt es genügend im Markt. Viele schätzen die seit über 10 Jahren gelebte Philosophie, stets mitten im Marktgeschehen zu sein, statt den Kunden zu erzählen wie Vertrieb und Marketing vor 10 Jahren funktioniert hat. Weiter vermeidet er durch das eingerichtete Forschungslabor für neue Marketinginstrumente, die angeblich potenziellen Investitionschancen aus der Vogelperspektive zu beleuchten oder gar in die Glaskugel zu schauen und zu hoffen, dass nur der “Blick von Außen” als Rezept gegen den “Hamsterradeffekt” dem Kunden weiterhelfen wird. Dieses Macher-Image stellt Thomas W. Frick schon beim ersten Kennenlernen unter Beweis. Dies gelingt ihm, indem er sich, trotz seiner Expertise als Internet- und Marketingexperte auf hohem B2B-Niveau, nicht zu Schade ist in die Rolle des praktizierenden Vertriebsmitarbeiters, z. B. zur Konzept- und Strategieerprobung zu schlüpfen.

Kommentar schreiben




Kommentar

  • platzhalter-internerseite_5
  • Interview powered by chancemotion.de

  • platzhalter-internerseite_5
  • Erst skeptisch und danach begeistert!

  • platzhalter-internerseite_5
  • Sprechen Sie uns an!

    Vertrieb, Marketing und Internet effizienter gestalten, mit über 100 Tools, Konzepten und Strategien aus über 10 Jahren.

    Vertrieb, Marketing und Internet für Unternehmen

  • platzhalter-internerseite_5
  • Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

    Firmenname

    Vor-und Nachname

    E-Mail

    DSGVO-Pflichtfeld: Ich willige ein, dass bei der Kontaktaufnahme über dieses Internetformular, meine Angaben zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert werden.

    Freiwillige Angaben

    Branche

    Telefon

    Konkret suchen wir aktuell Unterstützung in
    folgender Angelegenheit:

    Bitte halten Sie mich mit Ihrem qualifizierten Informationsservice auf dem Laufenden, indem Sie mir nur Informationen zu den Themen übermitteln, die ich angekreuzt habe:


    Themenorientierter Informationsservice:

     Tipps für Vertrieb und Marketing
     Informationen über unsere Projekte
     Veranstaltungen in Baden-Würrtemberg
     Veranstaltungen in Bayern
     Veranstaltungen in Hessen

    Zielorientierer Informationsservice:

     zur Kundengewinnung
     zur Effizienzsteigerung
     zur Kundenbindung
     zur Zielerreichung
     zur Image- und Bekanntheitsteigerung
     zur Weiterbildung
     zur Weiterempfehlungen

    Vielen Dank für Ihre Zeit. Wir melden uns bei Ihnen und würden uns freuen Sie bald persönlich Kennenzulernen!

  • platzhalter-internerseite_5